PHZ Logo
 

Arbeits- & Themenbereiche

Inhaltsverzeichnis:
1. Kurzbeschreibung
2. Arbeitsbereiche
3. Auftraggeber und Adressaten
4. Themenbereiche


1. Kurzbeschreibung

Das Institut für Bildungsmanagement und Bildungsökonomie IBB beschäftigt sich mit Forschung und Wissenstransfer in Themenbereichen wie z.B. Organisationspädagogik, Schulqualität, Schulentwicklung, Schulmanagement, Qualitätsmanagement sowie Systemsteuerung und Governance.

Das IBB hat einen Forschungs- und Entwicklungsauftrag, versteht sich aber auch als Serviceeinrichtung für Institutionen, die sich mit der Qualität und Entwicklung von pädagogischen Einrichtungen beschäftigen.



2. Arbeitsbereiche

Die Arbeit des IBB ist in folgende Bereiche strukturiert:

  • Forschung
    Dazu gehören Grundlagenforschung, anwendungsorientierte Forschung sowie Evaluationsforschung.

  • Wissenschaftliche Beratung und Begleitung
    Dies umfasst v.a. Bedarfserhebungen, Evalua­tionen, Konzeptionserstellungen, Gutachten, Beratung.

  • Netzwerke
    Hierzu gehören die Leitung professioneller Netzwerke für Wissenschaft und Praxis (u.a. Schulnetzwerke) und die Organisation von Tagungen.

  • Qualifizierung
    Dazu gehören Angebote in der Aus-, Fort- und Weiterbildung für schulische Akteuren (inklusive Coachingangebote), Angebote für Schulpflegen, Schulverwaltung und Bildungspolitik sowie für Hochschuldozierende.

  • Publikationen
    Dazu gehören Herausgeberschaften (u.a. einer Buchreihe), Mitgliedschaften in Fachbeiräten, die Mitwirkung bei einem praxisorientierten Loseblattwerk für pädagogische Führungskräfte sowie Veröffentlichungen in deutschsprachigen wie internationalen Fachorganen.




3. Auftraggeber und Adressaten

Drittmittel- und Auftraggeber sind neben den klassischen Forschungsförderern in erster Linie Bund, Kantone, Gemeinden sowie Verbände, Beratungsstellen, Stiftungen und Bildungsträger, auch Hochschulen, in der Schweiz und in den anderen deutschsprachigen Ländern, aber auch in anderen europäischen und aussereuropäischen Ländern. Dazu gehören auch internationale Organisationen wie die OECD.

Auftraggeber und Adressaten in den deutschsprachigen Ländern sowie international sind

  • Bildungspolitik
  • Kantone (Erziehungs-/Bildungsdirektionen)
  • Gemeinden
  • Schulen
  • Schulämter
  • Schulpflegen
  • Schulleitungen
  • Lehrpersonen
  • Ministerien anderer Länder
  • Schulleitungsverbände
  • Elternverbände
  • Aus-/Fort-/Weiterbildungsinstitute
  • Schulberatung, Schulpsychologie und andere Einrichtungen der Unterstützungssysteme
  • Schulinitiativen
  • Kooperationspartner von Schulen (u.a. Arbeitsgemeinschaften "Schule-Wirschaft")
  • Stiftungen
  • Fachverlage
  • Hochschulen (Universitäten und PHs)
  • Wissenschaftler/-innen aus den Hochschulen (Universitäten und PHs)
  • Kindertagesstätten/Kindergärten
  • andere Bildungseinrichtungen
  • Personalabteilungen aus Wirtschaft und Industrie
  • Einrichtungen der Aus-, Fort- und Weiterbildung     

4. Themenbereiche

Die Forschungsprojekte des IBB umfassen drei Themenbereiche:

  • Governance
    Dazu gehören u.a. „Bildungslandschaften Schweiz: Bildungsqualität durch Kooperation“ und „Externe Evaluation und Schulentwicklung“.
  • Schulmanagement
    Hierzu gehören z.B. „Deutschsprachige Schulleitungsstudie D-A-CH: Schulleitungshandeln und Arbeitsbeanspruchung und -belastung“ und „Kompetenzprofil Schulmanagement (KPSM) - Self-Assessment für pädagogische Führungskräfte“.
  • Lehrerbildung/Personalentwicklung
    Dies umfasst u.a. „PaLea-CH: PanelStudie zur Lehrerinnen- und Lehrerausbildung in der Schweiz“ und „Wirksamkeit von Fort- und Weiterbildung/Zusatzausbildung“ und die Studien zur „Führungskräfteentwicklung“.

sowie als Sonderforschungsbereich:

  • Jugend (Bildung und Perspektiven)
    Dies beinhaltet die „Eidgenössische Jugendbefragungen Kernindikatoren ch-x“ (Leitung des nationalen Forschungskonsortiums) und „Wertekonstitution bei jungen Erwachsenen und der Beitrag der Schule“.


 
 
  letzte Aktualisierung 08.05.2014 10:15
Diese Seiten sind optimiert für Firefox 23.x und IE 10.x

Impressum

Direktion Hochschule Schwyz Hochschule Luzern